Facebook-Logo

Home

GRÜNER Ortsverband Innenstadt-West

Unser Revier ist die Kernstadt, das Klinikviertel, das Kreuzviertel, die Rheinische Straße und Dorstfeld.

Bei der Kommunalwahl 2012 haben wir mit 30,1 Prozent der Wählerstimmen 6 von 19 Sitzen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West gewonnen.

Vorstand

V. l.: Julian Jansen, Ingrid Silvasi, Werner Link

Jahreshauptversammlung 2016

Zur Jahreshauptversammlung am Dienstag, 23. Februar traf sich der Ortsverband Innenstadt-West der GRÜNEN im Kreuzhof in der Essener Straße. Michael Dietrich-Spitzley trat aus zeitlichen Gründen vom Sprecher-Posten zurück, wird sich jedoch weiterhin aktiv im Ortsverband einbringen. Die Mitglieder wählten Julian Jansen zum neuen Sprecher. Weiterhin gehören dem Vorstand Ingrid Silvasi als Sprecherin und Werner Link als Schatzmeister an.

Beim Ausblick auf das Jahr 2016 stehen die Förderung des Radverkehrs, ÖPNV, Urban Gardening, fußläufige Verbindungen im Stadtbezirk und Verbesserung der Barrierefreiheit auf der Agenda. Wer Interesse zur Mitgestaltung eines nachhaltigen Dortmund hat, findet unter "Termine" zu den Daten der öffentlichen Sitzungen des Ortsverbandes. Wir freuen uns auf Euch!

Neujahrsklausur 2016

Am Sonntag, 10. Januar 2016, traf sich der Ortsverband Innenstadt-West gemeinsam mit seinen Mitglieder der Bezirksvertretung und des Rates der Stadt Dortmund zur Neujahrsklausur in den Räumen des Kreisverbandes, um gemeinsam über Themen und Projekte für das Jahr 2016 zu beraten. Anhand von Vorträgen zu Essen als "Grüne Hauptstadt Europas" und Bottrop als "InnovationCity Ruhr" haben wir Ideen zusammengetragen, um die Innenstadt mit Dorstfeld grüner und emissionsfreier zu gestalten. Dies möchten wir durch Förderung des Radverkehrs, ÖPNV, Urban Gardening, fußläufige Verbindungen im Stadtbezirk und Verbesserung der Barrierefreiheit angehen – wir haben da tolle Ideen und Vorschläge gesammelt und sind gespannt, was sich umsetzen lässt! Sogar während unserer Mittagspause beim ägyptischen Snack ging die Diskussion und Ideensammlung weiter.

Mitglieder des OV Innenstadt-West bei der Neujahrsklausur.
V. l. n. r. obere Reihe: Julian Jansen, Stefan Neuhaus, Ingrid Silvasi, Ulrich Fiebitz, Michael Dietrich-Spitzley; untere Reihe: Svenja Noltemeyer, Jochen Fischer, Werner Link, Astrid Cramer.

Wer Interesse zur Mitgestaltung einer nachhaltigen Ruhrmetropole hat, ist gerne gesehen bei unseren öffentlichen OV-Sitzungen oder ihr kontaktiert uns per Mail oder telefonisch.

Jahreshauptversammlung: Ortsverband ist mit neu gewähltem Vorstand gut aufgestellt für den bevorstehenden Kommunalwahlkampf

Auf unserer Jahreshauptversammlung am 18. Februar 2014 wählten wir einen neuen Ortsverbands-Sprecher, da Christoph Neumann nach einem Jahr sein Amt niedergelegt hat. Sebastian Pastusczyk wird die nächsten 12 Monate OV-Sprecher, Ingrid Silvasi und Tabea Rössig behalten ihre Funktionen als stellvertretende Sprecherin und Kassenwartin.

Wir danken Christoph für seine tatkräftige Unterstützung als OV-Sprecher und freuen uns ihn bald in neuer Funktion zu erleben. Natürlich war auf unserer Jahreshauptversammlung auch die bevor stehende Kommunalwahl am 25. Mai ein weiteres Thema. Die Vorbereitungen für den Wahlkampf laufen auf vollen Touren und wir freuen uns bereits auf einen spannenden und diskussionsfreudigen Wahlkampf.

Diese Wahl ist für uns Dortmunderinnen und Dortmunder eine entscheidende Wahl. Wir wählen für sechs Jahre die Bezirksvertretung und auch den Rat der Stadt Dortmund. Wir im Ortsverband Innenstadt-West sind bereits jetzt sehr gut für diese Zeit aufgestellt. Mit einem hervorragenden Team in der jetzigen Bezirksvertretung, tollen Kandidatinnen und Kandidaten für die nächsten sechs Jahre, unserem neuen/alten Vorstand und allen Mitlgiedern, die auf unseren regelmäßigen Ortsverbands-Treffen konstruktiv Kommunalpolitik gestalten, sind wir bereit für einen fesselnden und informativen Wahlkampf. (Sebastian Pastusczyk)

Einige Impressionen unseres Wahlkampfes in Innenstadt-West

Straßenwahlkampf an der Möllerbrücke

Straßenwahlkampf auf dem Dorstfelder Markt

Morgens um sieben am Dortmunder Hauptbahnhof - vier Dortmunder GRÜNE trotzen dem naß-kalten Wetter und betreiben fleißig Wahlkampf. U.a. haben wir die Wahlkampfzeitung als Lektüre an die vorbeieilenden Pendler für die Zug- und U-Bahn-Fahrt verteilt.

GRÜN GRÜN GRÜN ist unser ganzer Stadtbezirk bald

GRÜNE unternehmen zwei Rundgänge im Stadtbezirk

Am 28. und am 30. Mai zog der Ortsverein zweimal durch das Stadtgebiet und verstreute Blumensamen über viele kahle Flächen

Der erste Spaziergang startete in Dorstfeld - direkt beim Hanibal. Von dort zogen wir weiter über die Wittener Straße und den Wilhelmplatz bis zum Club TNT, wo unser Rundgang endete. Kahle Stellen fanden wir (leider) genug.

Der zweite Spaziergang führte uns durch das Kreuzviertel, in dem wir auch viele Stellen begrünen können. Wir hoffen, jetzt, dass das Wetter und die städtischen Gärtnerinnen und Gärtner mitspielen, sodass wir in 5 bis 6 Wochen Ergebnisse präsentieren können.

Nach der Klausur ist vor dem Wahlkampf

Bericht von der Klausurtagung des GRÜNEN OV-Innenstadt-West vom 24. bis 26. Mai 2013 in Winterberg

Da sich die GRÜNE Fraktion der Bezirksvertretung (BV) nach der Wiederholungswahl 2012 neu zusammengesetzt hat und auch der Vorstand des Ortsverbandes (OV) neu gewählt wurde, und weil außerdem wieder gilt: "Nach dem Wahlkampf ist vor dem Wahlkampf", beschlossen wir Anfang 2013, dass der gesamte Ortsverband Innenstadt-West ein Wochenende lang in gemeinsame Klausur gehen sollte.

Am letzten Wochenende war es dann soweit: Mit zehn Personen fuhren wir in die Jugenherberge Winterberg. Nach einem hervorragenden Abendessen in der JH ging es dann am Freitag gleich produktiv los: Die Kommunikation zwischen "Partei" und der BV-Fraktion wurde auf den Prüfstand gestellt. Da wir GRÜNE das Prinzip der Basisdemokratie leben wollen und auch verteidigen, ist es manchmal schwieriger als für Fraktionen anderer Parteien, die Interessen der politisch Agierenden der BV und die Impulsgeber aus dem OV zusammenzuführen: Die Mitglieder der BV müssen häufig schnelle Entscheidungen treffen, und die Basis möchte berechtigterweise mitbestimmen. Es wurden gemeinsam einige Wege bestimmt, um die Kommunikation künftig auch in schwierigen Situationen zu verbessern und zu erleichtern.

Am Samstag Vormittag dann stellte Jochen Fischer das Verkehrskonzept des "Shared Space" vor, was bei allen einen guten Schwung neuer Ideen auch für unseren Bezirk hervorbrachte. Man darf also gespannt sein, ob und wie wir etwas davon umsetzen.

Der Rest des Tages, unterbrochen von einer Mittagspause und einem Spaziergang an den Kahlen Asten, stand ganz im Zeichen des kommenden Bundestags- und Kommunal-Wahlkampfes. Der Flyer wurde konzeptionell überarbeitet, die Themen wurden geprüft und aktualisiert, neue Ideen wurden aufgenommen. Nicht auszudenken, wieviele Abende wir uns hätten treffen müssen, um all das zu schaffen! Die Klausur war also bereits am Samstag Abend ein voller Erfolg.

Am Abend konnten wir im Bistrobereich der JH das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund verfolgen, überraschenderweise kulinarisch unterstützt mit Currywurst aus der Küche. Ein Wehrmutstropfen war natürlich das Endergebnis, wenn das Spiel auch sensationell spannend war!

Am Sonntag Vormittag gab Kathrin Klausmeier mit ihrem Vortrag einen interessanten Einblick in die Welt der Verhandlungsstrategien, und wir konnten das Erlernte direkt in einer praktischen Übung festigen.

Nach dem Mittagessen ging es dann mit dem Zug wieder auf den Heimweg Richtung Dortmund.

Wir sind uns alle einig, dass es ein erfolgreiches und auch schönes Wochenende war, das unbedingt beizeiten wiederholt werden soll!

Wir danken der Jugendherberge Winterberg für die gute Bewirtung und Betreuung!

Astrid Cramer für den OV Innenstadt-West

Mitglieder des OV Innenstadt-West vor der Jugendherberge in Winterberg. Vordere Reihe: Sebastian Pastusczyk, Kathrin Klausmeier, Werner Link, Astrid Cramer; Mitte: Friedrich A. Fuß; hintere Reihe: Christoph Neumann, Ingrid Silvasi, Ulrich Fiebitz, Jochen Fischer.

Das passiert, wenn man mal nachhakt

Kurzer Bericht von der Sonder-BV-Sitzung am 20.03.2013

Gründe für die von Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß einberufene Sondersitzung waren der Jahresabschlussbericht über die Finanzmittel 2012 und die Auftrags- und Beschlussverfolgung. Hier kann man einsehen, welchen Stand der Umsetzung die Beschlüsse der Bezirksvertretung haben.

Es gab einige Auffälligkeiten. So sind laut diesen Berichten viele "alte" Beschlüsse aus den Jahren 2010 und 2011 noch nicht umgesetzt, geschweige denn "in Planung". Summarisch ging es um rund 20.000 Euro im konsumtiven, und um rund 140.000 Euro im investiven Bereich. Klingt es auch nicht viel, sind es doch 8 Prozent des konsumtiven Gesamtbudgets und 113 Prozent (!) des investiven Gesamtbudgets für 2013.

Die Koalition aus BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der CDU wollten mehr wissen und ließen die entsprechenden Verwaltungsmitarbeiter aus den verschiedenen Stadtämtern zur Sondersitzung einladen. Die Verwaltung ist der Einladung gefolgt und hat neun Berichterstatter aus sechs Ämtern geschickt.

Mit gutem Ergebnis: Es gibt nun mehr Klarheit über ein paar Beschlüsse, bei denen der Status lediglich nicht mehr dem zuletzt gemeldeten entsprach. Viele Maßnahmen, wie z.B. die Banksanierungen in Parks, können erst wieder bei besserer Witterung durchgeführt werden (die wir uns ja nun wirklich alle wünschen!). Andere Beschlüsse wurden durch die Sondersitzung erst wieder aus der "Versenkung" geholt und sollen nun bald umgesetzt werden, so wird bereits am Donnerstag nach der Sitzung das Schulverwaltungsamt Kontakt zum Stadtgymnasium aufnehmen, damit die Schülerinnen und Schüler endlich ihr lang erwartetes Spielgerät bekommen. Auch das Reinoldus-Schller-Gymnasium soll bald das bereits im Jahr 2010 beschlossene Spielgerät bekommen.

Ein zentrales Ergebnis der Sondersitzung ist, dass die bestehenden Kommunikationsschwierigkeiten beseitigt werden müssen. Die Mitarbeiter der Verwaltung suchten dazu verschiedene Lösungswege. Die Immobilienwirtschaft wird quartalsweise einen ausführlicheren Bericht auch an die Geschäftsführung der BV Innenstadt-West schicken.

Einige Fragen konnten aber bislang nicht geklärt werden: Woran oder an wem liegt es, dass manche Beschlüsse offenbar gar nicht erst den Weg in die zuständige Verwaltung gefunden haben? Warum gibt es so häufig Zuständigkeitsfragen, und wer entscheidet darüber? Besonders ärgerlich: Wenn Maßnahmen nicht durchgeführt werden, fließt das Geld nach drei Jahren zurück in das Säckel des Stadtkämmerers. Das mag den Haushalt sanieren, demokratisch ist es nicht.

Offenbar hat die Bezirksvetretung Innenstadt-West in ein Wespennest gestochen. Möglich, dass andere Bezirksvetretungen nachziehen und der Verwaltung ebenfalls mal genauer auf die Finger schauen - auch wenn diese nur "Dienstleister der Stadt" sind, wie wir heute häufiger hören durften.

Ob Beschlüsse zurückgenommen und damit Geld wegen des drohenden Wegfalls zurückgeholt werden muss, darüber wird die Bezirksvertretung in der nächsten regulären Sitzung entscheiden. Dann werden hoffentlich auch mehr Mitglieder der SPD zugegen sein, von denen heute leider nur Herr Stoltze anwesend war.

Es bleibt spannend.

Für die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Innenstadt-West: Kathrin Klausmeier (stellv. Fraktionsvorsitzende), Astrid Cramer